Hörbücher bei Lausch Medien


Es ist mir eine Riesenfreude euch mitzuteilen, dass Lausch Medien meine Bücher vertont hat. Die wundervollen Stimmen der Sprecher hauchen meine Figuren neues Leben ein und bringen meine Bücher auf das nächste Level. 
Jetzt bei Spotify, iTunes und allen gängigen Hörbuch-Plattformen.


Arbeiten mit dem Denkbrett

Neue Geschichte mit neuen Figuren.

Bevor ich das erste Wort schreibe, habe ich meine Hauptfiguren so klar im Kopf, als wären es meine ältesten Freunde.  Ich denke, fühle und handle wie sie, wenn ich schreibe.

 Das ist wichtig, damit der Leser die Handlungsweise der Figuren nachvollziehen kann. Nur so kann vom Leser eine Nähe zur Figur aufgebaut werden. 

Richtig interessant wird in meinen Augen eine Geschichte erst durch die Nebenfiguren. Mit ihrer Hilfe kann ich meinen Geschichten einen kleinen Witz oder Tiefgang verleihen. 

Dabei geht es mir häufig so, dass mir eine Randfigur im Buch total ans Herz wächst und ich aufpassen muss, dass ich nicht anfange ihr zu viel Raum innerhalb der Geschichte zu geben. 

Um meine Figuren zusammenzufügen und dabei keine Fehler zu machen, arbeite ich mit einem Denkbrett/Mindmap. 

Mein Schreibprogramm hat ein solches Denkbrett integriert, was ich als äußerst hilfreich empfinde, um schnell, während des Schreibens darauf zurück greifen zu können. Hier beschreibe ich die Figuren mit Stichworten (Haarfarbe, Größe, Figur, Alter, Beziehungsstatus, Familienmitglieder, Besonderheiten) und zeichne ihre Verbindung zueinander auf. Das hilft mir den Überblick zu behalten. 

Eine weitere Sache, die mich häufig auch beschäftigt und ebenfalls Platz auf dem Denkbrett findet, ist es Namen für meine Protagonisten zu finden. Oft sind Namen schon durch reale Personen belegt (z.B. Schauspieler,Promis oder auch Pornostars … ganz blöd!) Das möchte ich vermeiden, da die Gefahr besteht, dass falsche Assoziationen geschlossen werden. Eine Figur sollte eine Vergangenheit haben, die ich selbst bestimmt kann. Deshalb schreibe ich die verschiedenen Ideen der Namen ebenfalls auf mein Denkbrett und schaue, welcher Name nicht nur gut klingt, sondern auch geschrieben gut aussieht. 

Mit auf das Denkbrett kommen die verwandtschaftlichen Beziehungen der Figuren zueinander. Meine Hauptpersonen liegen mittig und die übrigen Personen werden drumherum hinzugefügt und mit Pfeilen oder kleinen Marks versehen. Spontane Einfälle für den späteren Handlungsverlauf halte ich ebenfalls dort fest. Da ich aber noch ein bisschen „old school “ arbeite, male ich mir das Gleiche auch noch mal auf einem Papier auf und klebe es in mein Storybuch.  (Nicht so chaotisch wie auf dem Foto ... das ist nur ein Aufhänger gewesen für den Artikel.)

In dieses Storybuch schreibe ich all meine Ideen und Ausarbeitung zu jedem Buch. Falls ich später einen Follow-up Roman schreibe, kann ich auf die „Datenbank“ zurückgreifen. Ich habe schon ein paar Mal Figuren aus meinen früheren Büchern in einem späteren Roman wieder auftauchen lassen.



Für mich hat sich die Methode mit Denkbrett zu arbeiten bewährt und ich möchte nicht mehr darauf verzichten.

Pünktlich zu Ostern steht Verrückt verliebt für euch in den Startlöchern 

Endlich ist es soweit und mein neues Buch verrückt verliebt ist erschienen. Ich freue mich riesig über die erstenRückmeldungen und die begeisterten Worte zu der Geschichte rund um Connor und Poppy.

Wieder sind die Highlands der Handlungsort, weil ich Schottland so liebe. Ich mag die raue Natur und die Herzlichkeitder Menschen, die ich bei meinen Besuchen dort erleben durfte. Der Ort Torridon liegt am Fuße der Highlands und isteinfach nur traumhaft schön. Es war herrlich gedanklich in die Landschaft dort einzutauchen und sie zusammen mitmeinen Protagonisten zu entdecken.

Das Cottage indem die beiden wohnen, ist meiner Fantasie entsprungen, aber das Schlosshotel gibt es wirklich undbietet dem Besucher einen unerwarteten Luxus inmitten der rauen Landschaft.

Art-Direktorin Poppy Thompson hat mir als Frauenfigur sehr gut gefallen, denn sie ist modern, selbstbewusst und lässtsich nicht nur auf ihr Aussehen reduzieren. Aber tief in ihr drin steckt auch ein bisschen Prinzessin.

Kinderkardiologe Connor Mackay ist in meinen Augen ein typischer Mann, der seine Emotionen zurückhält und allesüber den Verstand regelt. Aber auch er kann nicht verhindern, dass er Gefühle entwickelt, gegen die er nicht ankommt.

Durch die unterschiedlichen Charaktere der Protagonisten ergaben sich Wortgefechte, was mir persönlich immer vielSpaß bereitet und ich hoffe, dass überträgt sich auf meine Leser.

Ich finde in diesen Zeiten, wo alles irgendwie unsicher und manchmal auch düster ist, kann man etwas Aufmunterunggut gebrauchen. Zumindest geht es mir so.


Klappentext:


Du denkst, du hast dein Leben im Griff, doch dann fragt dich deine beste Freundin, ob du ihre Flitterwochen antrittst – mit einem Schotten, der sich selbst für unwiderstehlich hält.

Poppy Thompson hat ein nettes Appartement in Notting Hill, eine tolle Familie und ihre beste Freundin Ruby. Männer spielen für die taffe Art-Direktorin keine große Rolle. Affären ja – Beziehung nein. Schließlich hat ihr Job oberste Priorität und der anstehende Business-Trip nach Paris ist das berufliche Highlight des Jahres.

Doch dieses Wochenende hat Poppy als Rubys Trauzeugin alle Hände voll zu tun.

So weit, so gut. Wäre da nicht der andere Trauzeuge: Connor, ein attraktiver, aber von sich selbst überzeugter Herzchirurg, der hemmungslos mit Poppy flirtet.

Als Rubys Hochzeit ein abruptes Ende nimmt, wird Poppy mit einer unerwarteten Frage konfrontiert. Sie und Connor sollen statt des Brautpaars die Flitterwochen in den Highlands antreten. Poppy lehnt ab, schließlich wartet Paris auf sie.

Völlig unerwartet streicht Poppys Boss am nächsten Tag die ersehnte Reise. Da kommt ihr der Urlaub in Schottland gerade recht.

Kurzentschlossen setzt sich Poppy in das Flugzeug – zusammen mit Connor. Dumm nur, dass ihr Herz immer schneller klopft, je mehr Zeit sie mit dem charmanten Arzt im romantischen Cottage in den Highlands verbringt.



Herzchirurg Dr. Connor Mackay hat nur eine Leidenschaft – seinen Beruf. Allerdings braucht er erst mal Abstand, denn eigentlich soll er die neutrale Distanz zu seinen Patienten wahren. Nur bei dem achtjährigen Waisenkind Henry scheint es ihm nicht so recht zu gelingen.

Als ihm auf der Hochzeit seines besten Freundes die attraktive Poppy über den Weg läuft, ist er sofort von der quirligen jungen Frau fasziniert. Während des Urlaubs in den rauen Bergen seiner Heimat lässt er auch sie näher an sein Herz heran als geplant. Und das, obwohl ihm die hübsche Poppy mehr als einmal klargemacht hat, dass sie keine Beziehung will …


Nach dem Buch ist immer vor dem Buchprojekt. Ich sitze schon wieder über meinem Planer und bastele an der neuen Romanidee, mit der ich euch im Sommer überraschen möchte. Genaueres wird allerdings erst später verraten.

Jetzt wünsche ich euch erst einmal viel Spaß und gute Unterhaltung mit Connor&Poppy in »Verrückt verliebt«. 

Wer mich durch den Tag begleiten möchte, sollte mir unbedingt auf Instagram folgen, wo ich täglich Stories poste. Nurso als kleiner Tipp. Ich freue mich über jeden Follower und dort könnt ihr mir immer Fragen stellen oderkommentieren. 

Nun wünsche ich allen Lesern fröhliche Ostern und freue mich von euch zu hören.